Close
Social profiles

Ich finde „Angriffe“ auf das Christentum nicht schlimm, das gehört für mich dazu. Jeder Mensch hat seine Lebens- und Glaubensüberzeugungen und wenn die konträr zu den Überzeugungen des Mitmenschen stehen, kann es zu Konflikten kommen. Das ist völlig normal! Es kommt darauf an, wie man sich im Konflikt selbst verhält. Konflikte an sich sind nichts Schlimmes und sogar sehr menschlich! 
Schlimm finde ich allerdings, wenn die Christen untereinander sich nicht grün sind. Diese Haarspaltereien um Bibelstellen, um deren richtige Auslegung, diese Auseinandersetzungen um Vorgänge in der Welt und Politik. Da muss ich mich selbst auch mit ins Boot holen, das habe ich leider auch schon gemacht. Alles was ich hier schreibe ist auch ein Mahnmal an mich selbst!
Ich persönlich verstehe meine Mitchristen, bei den ein oder anderen Aussagen, manchmal überhaupt nicht und ich denke mir oft: „Habt ihr eigentlich gelesen, was in der Bibel steht???“
book-1209805_1920
Ich behaupte, die meisten lassen sich zumeist mehr von den weltlichen Meinungen infiltrieren, als von Gottes Wort. Vielleicht auch aus Angst, sie könnten anecken oder ihre Mitmenschen würden sie nicht mehr mögen. Wer weiß. Kann ich verstehen! Aber dann bitte einfach den Mund halten. Sorry.
Lieber den Mund halten und nichts sagen, als falsche Behauptungen über das Christentum oder besser gesagt, über Aussagen aus Gottes Wort, der Bibel, zu tätigen. Dies ist das Maß für alle, die sich Christen nennen! Das Wort Gottes, die Bibel. Wer nach längerem, ausführlichen Bibelstudium nicht damit einverstanden ist was darinsteht, der kann und darf sich auch nicht Christ nennen.
Wer nur Meinungen anderer übernimmt, ist kein selbstständig denkender Mensch und sollte auch keine Meinung abgeben und diese als seine eigene Meinung titulieren, ohne diese Meinung auf Richtigkeit überprüft zu haben.
Klar, man kann einzelne Bibelstellen herausnehmen und diese deuten. Muss man aber nicht. Doch jeder der möchte, dass die Wahrheit erzählt wird und nicht nur Auszüge aus einer Wahrheit und es so zur Unwahrheit werden lässt, liest Bibelstellen im Kontext. Manchmal erübrigt sich die vorhergehende Auslegung und manchmal wird der Sinn noch heftiger.
Zu einigen Stellen kann man, als Sinnverständnis, auch Informationen zu den geschichtlichen Hintergründen einholen- wie die Menschen dazumal gelebt haben, welchen Lebensstil sie hatten. Wer einzelne Begriffe nicht versteht, kann auch ganz einfach den regulären deutschen Duden als Begriffserklärung nutzen. Eine Konkordanz wäre vielleicht auch noch hilfreich, dies ist ein Werk, in dem speziell die biblischen Begriffe etc erklärt werden.
Dies erleichtert einem oft den Sinn des ein oder anderen Satzes zu verstehen, ist jedoch nicht zwingend notwendig um die Kernaussage zu verstehen.
Denn, nicht jeder hat die Möglichkeiten und die Lust so tief zu schürfen und ich glaube, das verlangt Gott auch nicht. Er hat es so geschrieben, beziehungsweise schreiben lassen, damit jeder, der es will, die Bibel verstehen kann. Gute geistliche Leiter empfehlen daher vor dem Bibellesen zu beten und Gott darum zu bitten, dass er einem den richtigen Sinn erschließt.

Gott ist größer und mächtiger als wir uns jemals vorstellen können! Der menschliche Verstand ist begrenzt.

Als gläubiger Christ hat man Sichtweisen von dieser Welt und auch von den Vorgängen dieser Welt, die sich oft nicht mit den Sichtweisen der Menschen im Lebensumfeld und der Gesellschaft decken. 
Ich denke, man darf auch sagen, was man zu diesem oder jenem Thema denkt. Dies nennt man bei uns Meinungsfreiheit. Aber man sollte sich nicht in eine (politische) Schiene drängen lassen.
Ja, es gibt Parteien beziehungsweise Menschen in den Parteien, die in Ansätzen die ein oder andere Meinung vertreten, die konform mit der Bibel sind. Im Gegenzug gibt es Parteien oder besser gesagt Menschen in den Parteien, die komplett alles tun, um das was in der Bibel steht, auszuhebeln. Es sind alles nur Menschen, mit Fehlern und Schwächen, genauso wie ich auch! Trotz allem sehe ich es als eine Pflicht jedes Christen, gegen Unwahrheiten und Dinge in dieser Welt anzukämpfen die komplett konträr zu Gottes Wort stehen! Im meine das mit dem Kämpfen nicht im Sinne von einem Blutbad anrichten, sondern kämpfen im Sinne von: Reden, beten, aufklären. Besonnen und ruhig. Und ja, besonders an dem letzten Kriterium muss ich persönlich oft noch arbeiten, wenn ich mal in Rage bin, dann kann es verletzend werden! Nobody is perfect. Wichtig ist, dass man seine Fehler erkennt und an diesen arbeitet.
Ich akzeptiere die derzeit amtierende Partei in dem Land, in dem ich lebe. Wollte ich nur kurz anmerken. Das gehört für mich dazu. In der nächsten Amtsperiode sind vielleicht anderen Parteien an der Macht, diese werde ich dann ebenso akzeptieren. Solange die Politik nichts macht, dass zum Schaden des Christentums ist, werde ich nichts mehr zu aktuellen Geschehnissen in der Politik sagen.
Sollen die Politiker und die polit kritischen Menschen sich zerfleischen um Worte und Wortwahl und den Sinn dahinter der eigentlich nicht so gemeint war, wie er gesagt wurde und trotzdem so wahrgenommen wird… Ihr wisst was ich meine… Um mehr geht es doch heute oft nicht mehr.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: