Close
Social profiles

Vor einiger Zeit hatte ich ein Video über das Unboxing der Fairwindel gepostet. (WERBUNG) Ich hatte zum damaligen Zeitpunkt eine Wegwerfwindel gesucht, die ökologischen Standards entspricht, sprich umweltverträglich ist und mich aus meinem Dilemma befreit, nicht mit Stoffwindeln in den Urlaub fahren zu wollen! 😀 Reguläre Einwegwindeln sind sehr umweltschädigend, daher war dies keine Option für mich.
Wie ich in dem Video schon erklärte, bestellte ich mir das Testpaket M und L, was der Größe 4 und 5 entspricht. 

Wie war ich zufrieden?

Von dem ökologischen Standard her- zu 80% aus nachwachsenden Rohstoffen- bin ich von der Fairwindel vollkommen überzeugt und begeistert! 

Unsere Vision: Einwegwindel aus 100% nachwachsenden Rohstoffen.
Windeln, die so praktisch sind wie konventionelle Einwegwindeln und gleichzeitig eine Verantwortung übernehmen: für die Gesundheit unserer Kinder und die Zukunft unserer Umwelt.
Da bisherige Ökowindeln leider wenig “Öko”-Anteile haben, machten wir (Kathrin und Dominic) uns 2014 auf die Suche nach einer Alternative. Wir wollten unsere Mülltonne entlasten und unserem zweiten Zwerg einen gesünderen Start bieten.
Um unser Ziel zu erreichen, denken wir die Einwegwindel neu. Stellen Konventionen auf den Kopf und tüfteln im Labor mit alternativen Rohstoffen und Materialien organischen Ursprungs.
Schritt für Schritt ersetzten wir fossile Rohstoffe durch nachwachsende. Streichen Überflüssiges (Parfüme, Lotionen, bunte Bilder…) ersatzlos und reduzieren Fairwindel auf das, was wir als Eltern wirklich brauchen: einen gesunden, alltagstauglichen und umweltverträglichen Begleiter für die ersten Lebensjahre.
Quelle: https://fairwindel.de/
Super! Mehr kann man eigentlich nicht wollen!

Doch, wie ist es mit dem Saugvolumen?

Da muss man bei Fairwindel leider einige Abstriche machen… Wie ihr wisst, nutze ich sonst Stoffwindeln und ich komme mit einer geboosteten Stoffwindel bei beiden Wickelkindern gut über die Nacht. Sie sind zwar am Morgen gut nass, aber alles ist in der Windel.
Bei der Fairwindel sieht es da leider etwas anders aus. Ich hatte die Größe M meinem Babymädchen (zu dem Zeitpunkt 11 Monate) über Nacht an und am Morgen ist sie regelrecht in ihrem Urin geschwommen, an den Beinchen quoll es über. Das Saugvolumen hat leider nicht die ganze Nacht gereicht.
Der Saugkern ist zu 100% aus Zellstoff. Zellstoff wandelt die Flüssigkeit nicht, wie bei den „normalen“ Wegwerfwindeln, in Gel um, sondern saugt die Flüssigkeit wie ein Schwamm auf.
Wenn ein Schwamm voll ist, dann ist er voll und die Flüssigkeit wird bei Druck wieder abgegeben. Daher „schmuggeln“ die meisten Ökowindelhersteller doch noch etwas Superabsorber (ein Erdölprodukt) in die Windel mit ein, damit das Kind eben nicht in seiner eigenen Urinlache liegt bzw sitzt.
Vielleicht müsste man für besseres Saugvolumen einfach mehr Zellstoff verarbeiten? Bin leider kein Experte. Wir hatten dann noch versucht, eine Einwegeinlage aus Zellstoff mit einzulegen, dies hat die Windel aber nicht ausgehalten. Die Verschlüsse gingen bei der vollen Windel von alleine auf.
Unter tags war es mit der Fairwindel allerdings kein Problem, da kann auch öfter gewechselt werden. Ich hatte einen Wickelrhythmus von etwa drei bis vier Stunden.
Klar, nachts kann man auch zwischendurch wickeln, aber mir persönlich ist mein Schlaf wichtiger und daher nehme ich vorzugsweise Windel mit einem höheren Saugvolumen bzw booste eben meine Höschenwindeln so hoch, dass es dem Saugvolumen für die Nacht entspricht.

Wie ist das Aussehen, die Haptik?

Die Windel sehen recht trostlos weiß aus. Ohne irgendeinen Farbtupfer oder Größenmarkierung. Letzteres hat mich ganz besonders gestört, denn ich musste die Windeln nebeneinander legen um festzustellen, welche Größe ich in der Hand halte.
img_20180824_121656_603
Wenn man mehrere Windelgrößen zu Hause hat, ist es von Vorteil, wenn man auf einen Blick sieht, welche Windelgröße man in der Hand hält.
Die Windel ist sie schön weich und angenehm zu fassen. Kein störendes Rascheln, was bei Ökowindeln oft als negativer Punkt eingebracht wird. Das Innere ist auch schön weich. Sah nach Anwendung keine Abdrücke am Baby.

Fazit

Tolle Idee, es müsste jedoch an dem ein oder anderen Punkt noch nachgebessert werden, um mich vollständig davon zu überzeugen. Hier wird die Fairwindel zunächst keine Anwendung mehr finden.
An die Saugkraft einer Stoffwindel kommt die Fairwindel noch lange nicht hin!
Ich testete auch noch die Naty Ökowindel, von der ich angenehm überrascht war. Gibt es hier in Österreich bei BIPA. Die Saugkraft sowie die Anwendung hat mich begeistert und falls wir mal wieder in Urlaub fahren, werde ich mir diese Marke für den Urlaub gönnen! 😉
Hier ein Testbericht zu den bekannten Ökowindelmarken: https://natuerlich-kindgerecht.it/wegwerfwindel-alternativen-oekowindel/
 

3 thoughts on “Ein Bericht über die Nutzung der Fairwindel”

  1. Hi! Danke für die Erwähnung in deinem tollen Testbericht. Teste ruhig weiter und lass dich nicht entmutigen: Ökowindeln kommen sehr gut an die „klassische“ Windel ran – auch nachts – wenn du die richtige für euch gefunden hast. In der Zwischenzeit wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren!

  2. Hi! Ein toller Bericht! Leider hatte ich selbst nicht die Möglichkeit, die Fairwindel ausgiebig zu testen und mittlerweile sind unsere beiden Mädels ohne Windeln. Ich freue mich aber sehr darüber, dass du unseren Testbericht zu den anderen Ökowindeln hier verlinkt hast. Vielen Dank dafür! Und viel Spaß bei eurem Naty Test im Urlaub 🙂 Ganz liebe Grüße

    1. Danke! Euer Testbericht ist wirklich kompakt, ausführlich und informativ. Toll!
      Der nächste Urlaub wird wohl noch etwas dauern, aber er kommt hoffentlich irgendwann! 😁 Danke! Liebe Grüße zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: