Close
Social profiles

Wir zĂ€hlen uns zu den sogenannten freien Christen. Wir sind weder katholisch noch evangelisch. Und ja, das geht! 😉👌
sms-shortcuts-1949054_1920
Freie Christen versammeln sich in der Regel in sogenannten Gemeinden. Andere nennen es Versammlung oder Celebration… Je nach Gemeindeart und Ausrichtung. Es gibt viele verschiedene Ausrichtungen. Streng konservativ, konservativ, liberal, … es ist im Grunde fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei.
Alle vereint jedoch das Anliegen, den Menschen eine Möglichkeit zu geben, ihren Glauben an Gott frei von religiösen Strukturen und Regeln feiern zu können. Frei von religiösen ZwÀngen. Einfach so, wie es in der Bibel steht und nicht menschlich verÀndert. Die einen interpretieren es modern, die anderen orientieren sich eher an den Staatskirchen.
Das wichtigste Merkmal ist wohl, dass Freikirchen die Kindstaufe ablehnen und die Erwachsenentaufe praktizieren. Kinder haben in den Freikirchen eine Freifahrschein in den Himmel- „Werdet wie die Kinder, denn ihnen gehört das Himmelreich.“-, wĂ€hrend ein Erwachsener sich bewusst fĂŒr ein Leben mit Gott entscheiden muss und sich somit auch taufen lassen kann.
Die Freikirchen wachsen: Sind sie eher Sekte oder Kirche? | PROFIL.at
Wir jedoch besuchen derzeit keine freie Versammlung, einfach aus dem Grund, da wir nicht wissen, wo wir hingehen sollen, obwohl die Auswahl hier schon sehr begrenzt ist und wir somit nicht viel zu wÀhlen hÀtten. 
Wir wohnen in einem stark katholisch geprÀgten Gebiet und in solchen Gebieten hatten es die Freikirchen schon immer schwerer, da die Bevölkerung wohl keinen Grund sieht, in eine Freikirche zu wechseln und somit oft auch ihr soziales Leben aufzugeben, welches meistens stark mit der Institution Kirche verbunden ist. Traditionelle Vereine, soziale Engagements usw sind meistens kirchlich organisiert oder orientieren sich am kirchlichen Kalender.
Freikirchliche Gemeinden in Österreich
In anderen Gebieten Österreichs, oder auch Deutschlands sind freie Gemeinden gebietsweise stark vertreten und man muss nur von TĂŒr zu TĂŒr gehen und kann sich seine Gemeinde aussuchen.
Gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften
Freie Christen sind weder besser noch schlechter als Menschen, die die Staatskirchen besuchen und wirklich an Gott glauben! Manchmal gab und gibt es da wohl Diskrepanzen. Es ist entscheidend, dass man glaubt und Jesus als seinen persönlichen Heiland und Erlöser angenommen hat und nicht wie man glaubt! 
Theologische Debatten gibt es zuhauf und viel zu viele Diskussionen drehen sich und um Dinge, die, im Grunde, nicht entscheidend sind fĂŒr das ewige Leben. Wer sein Leben bewusst unter Gottes FĂŒhrung gestellt hat und sich daran hĂ€lt, was in Gottes Wort, der Bibel steht, der ist ein Kind Gottes und der wird auch errettet. So einfach und simpel. 💕
Wie siehst du das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.