Alternative Monatshygiene

Werbung da Markennennung | unentgeldlich! Alles selbst gekauft.

Was ist unter dem Begriff alternative Monatshygiene gemeint?

Es ist der Versuch auch im Bereich des weiblichen Periode auf Einwegprodukte zu verzichten, um somit die Umwelt zu schonen und die Müllberge zu reduzieren. Daher passt es auch perfekt zu dem Thema Stoffwindeln.

Anni Side | andererseits.at Menstruationstasse und Stoffbinden zusammengefaltet

Somit wären wir auch schon mitten im Thema, denn über das Thema Stoffwindeln bin ich auch auf diese Möglichkeit gestoßen Müll zu sparen. Die meisten Stoffwindel- Onlineshops und Hersteller von Stoffwindeln bieten auch Einlagen aus Stoff für Frauen an. Optisch ein Augenschmaus! Alles schön bunt und ansprechend und man freut sich richtig, wenn man es anwenden darf. So kann man dem nervigen, monatlichen, weiblichen Zyklus sogar etwas Positives abgewinnen!

Es war einmal

Welche Frau kennt es nicht: während der Periode muss man immer die Gewissheit haben, dass irgendwo in der Nähe eine Toilette ist, um sich gegebenenfalls schnell das Tampon und/ oder die Binde wechseln zu können.
Besonders nachts ist es bei starken Monatsblutungen oft eine Herausforderung mit extra dickem Tampon plus langer Nachtbinde und trotzdem hat man am Morgen das Gefühl im eigenen Blut zu schwimmen. So ging es mir mal. Nicht selten war auch die Unterhose oder die Schlafanzughose voll. Besonders während den ersten 48 Stunden, in denen das meiste Blut kommt.

Beim Wechselvorgang, wenn man sich das Tampon zieht, kommen noch allerhand Bröckchen und Gewebereste aus der Gebärmutter mit, die von dem Tampon nicht aufgesaugt werden können und sich dadurch über dem vollen Tampon ansammeln.
Gegen Ende der Periode und wenn der Fall eintritt, dass man sich sein Tampon nicht rechtzeitig entfernt- da reicht ein halber Tag, weil man grad keine Zeit oder Möglichkeit hat, kann es sein, dass das Blut gerinnt und anfängt einzutrocknen. Dadurch kann es passieren, dass die Entfernung des Tampons äußerst schmerzhaft ist. 

Nun hatte ich jedoch in den letzten Jahren Glück und mir entging dieses Szenario durch Schwangerschaften und Stillzeiten, zumindest für eine Weile. Dadurch befasse ich mich jetzt erst richtig mit dem Thema.

Was probierte ich aus?

Als es dann 11 Monate nach meiner dritten Geburt wieder soweit war, entschloss ich mich: “Jetzt steige ich auf alternative Monatshygiene um!” Und bestellte mir ohne viel Vorkenntnis eine Menstruationstasse die mir aufgrund der Beschreibung passend erschien. Zudem bestellte ich mir ein paar Stoffbinden in mehreren Größen: Slipeinlagen, normale Binden und lange Binden für die Nacht.

Anni Side | andererseits.at Stoffbinden für die Menstration von links nach rechts: lange Nachtbinde hier mit CBI, in der Mitte eine normal große Binde mit Bambus und rechts eine Slipeinlage aus Baumwolle. 

Die richtige Größe finden: Me Luna Menstruationstasse

Es gibt die Menstruationstassen in verschiedenen Größen: Größe S bis XL. Entscheidend bei der Wahl ist u.a. das Gewicht, ob man schon mal Sex hatte, ob man schon eine Geburt hinter sich hatte, die Länge des Muttermundes… und und und. Aber dies wird alles in den Herstellertabellen erklärt und dort kann man sich auch seine richtige Größe heraussuchen. 

Es gibt einige Hersteller, man muss ggf ein paar Tassen ausprobieren, bis man die Richtige für sich findet. Ich probierte bisher nur einen Hersteller aus und bin zufrieden. Vielleicht kaufe ich mir irgendwann mal noch eine Zweite von einem anderen Hersteller. 

Anni Side | andererseits.at Me Luna Menstruationstasse Größe L mit Aufbewahrungssäckchen

Meine ersten Erfahrungen

Nun durfte ich schon ein paar Mal meine selbst gewählte alternative Monatshygiene ausprobieren und…. ich bin begeistert!

Zu Beginn hatte ich mit der Menstruationstasse einige Problemchen, die sich jedoch schnell erledigten. Es war einfach zuerst komplett ungewohnt! Es ist mit einem regulären Tampon nicht zu vergleichen.

Meine erste Reaktion, als ich meine neue Menstruationstasse auspackte war: “Shit, ist die groß!!!” Ich sah mir einige Videos auf YouTube über die Anwendung an und nach ein paar Mal in der Anwendung funktionierte es ohne Probleme. Man muss sich die ersten paar Male etwas durchkämpfen, da man die für sich korrekte Lage erst noch herausfinden muss, sodass die Menstruationstasse ordentlich und bequem sitzt und vor allem nicht ausläuft! Denn wenn die Tasse z.B. zu tief hinein geschoben wird, versperrt sie den Muttermund und das Blut läuft seitlich an der Tasse vorbei.

Aber keine Sorge, das hat man ziemlich schnell heraus!

Was sind die Vorteile?

Ganz einfach: Weniger oft wechseln und… man benötigt im Grunde keine Binden mehr als saugende Komponente! Man glaubt es kaum: Die Tasse fängt soviel Blut auf, dass man selbst bei den starken Tagen nur zwei- bis dreimal am Tag die Tasse entleeren muss, ohne dass man eine Sauerei in der Unterwäsche zu befürchten hat! Die (Stoff-)Binde dient im Grunde nur als Backup, falls doch mal etwas daneben gehen sollte.

Meine langen Stoff-Nachtbinden bräuchte ich im Grunde gar nicht. Sie finden nur Anwendung, weil sie halt vorhanden sind. Selbst die normal großen Binden bräuchte ich nicht unbedingt, wenngleich es mir natürlich schon ein Gefühl der Sicherheit gibt. Es reicht wirklich nur eine Slipeinlage aus Stoff um die Unterwäsche vor Schmierblutungen zu schützen, die beim Tassenwechsel entstehen können. Wenn man nach dem Wechsel allerdings den Intimbereich kurz mit klarem Wasser abwäscht, dann könnte man sich vielleicht sogar die Slipeinlage sparen. Ich nutze diese jedoch trotzdem, da ich einfach Sicherheit möchte und da ich unten herum während meiner Periode vermehrt schwitze und der Schweiß somit von der Slipeinlage aufgesaugt wird. Einmal am Tag und bei Verschmutzung, wechsle ich die Slipeinlage/ Stoffbinde aus, im selben Rhythmus wie meine Unterwäsche. 

Zudem wird die Scheidenflora geschont. Ein normales Tampon saugt alle Flüssigkeiten mit auf, auch die Wichtigen, welche für eine intakte Scheidenflora wichtig sind. Eine Menstruationstasse saugt nicht, sondern fängt das Blut lediglich auf.

Anni Side | andererseits.at Menstruationstasse und Tampon plus  im Größenvergleich

Was wird benötigt?

Wenn nun etwa alle 12 Stunden eine neue Slipeinlage/ Stoffbinde benötigt wird und die Periode fünf Tage dauert benötigt man 10 Slipeinlagen/ Stoffbinden und eine Menstruationstasse. Dies ist absolut im Bereich des Machbaren! Vielleicht noch ein bis zwei Slipeinlagen als Reserve. Da halten sich die Kosten auch absolut in Grenzen. Zudem muss man natürlich bedenken, dass diese Investitionen für mehrere Jahre sind. Wenn ich an mich denke, werde ich das vermutlich gut und gerne noch knapp 20 Jahre jeden Monat brauchen! Klar, dass man zwischendurch mal etwas ersetzen muss, aber die Kostenersparnis stelle ich mir schon enorm vor! 

Wie lange die Lebensdauer einer Menstruationstasse ist, ist mir leider nicht bekannt. Denke, das muss jede Frau individuell für sich abmachen. Manche Frauen haben auch zwei oder drei in Abwechslung. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass es mit der Zeit zu Ablagerungen kommen kann, was dazu führt, dass sich die Tasse leicht rötlich verfärbt. Blut immer mit kaltem Wasser auswaschen und nicht eintrocknen lassen! 

Wer selbst nähen kann, kann sich seine Slipeinlagen sogar ganz leicht selbst herstellen und muss nur das Material bezahlen und eine Menstruationstasse kaufen. Schnittmuster dafür kann selbst erstellt werden, oder einfach nach welchen im Netz suchen. Ich nehme derzeit das von fluffstore: lady fluff

Für Slipeinlagen aus Stoff kann man übrigens auch super alte PUL Überhosen upcyceln! Das ist mein nächstes Projekt. Bei mir gehen nun nach drei Jahren intensiver Nutzung die ersten PUL Überhosen kaputt- die Gummis leiern u.a. aus und ich bin zu faul zum Wechseln. Aus alt mach neu!

Was gibt es noch?

Die Menstruationstasse ist nicht die einzige Möglichkeit um das Blut aufzufangen, es gibt noch sogenannte Naturschwämmchen die das Blut aufsaugen und die jedes mal kurz ausgewaschen werden. War bei mir jedoch noch nie in Nutzung.

Auch Abhalten ist eine Möglichkeit, so wie ich hörte. Sprich, durch Kontrolle des Beckenbodens kann man wohl seinen Blutfluss regulieren und das Blut dann ablassen, wenn man auf die Toilette geht. Soll jedoch bei Frauen mit starken Monatsblutungen nicht funktionieren, wenn man den Berichten im Internet glauben schenken darf.

Wie handhabt man eine Menstruationstasse?

Dazu möchte ich euch folgendes Video empfehlen:

Ich mache auch die sogenannte C- Faltung.

Anni Side | andererseits.at C Faltung der Menstruationstasse, vor der Einführung in die Vagina

Waschen und Lagern

Vor Erstnutzung und nach der Periode wird die Tasse für 3 Minuten in kochendem Wasser sterilisiert und in den vorhanden Beutel zur Aufbewahrung gegeben.

Wenn dann die nächste Periode ansteht, kurz unter fließendes Wasser halten, damit die Tasse feucht ist, um sie problemlos einführen zu können.

Die benutzten Stoffbinden werden bis zum Ende der Periode in einem Sack oder auch in einem Wetbag zwischengelagert, wenn stark sie verblutet sind kurz unter kaltem Wasser auswaschen, und dann am Ende mit der ganz normalen 40°C hellen Wäsche mitwaschen. Am besten mit Sauerstoffbleiche zur Desinfektion!

Ihr könnt mir gerne eure Erfahrungen in den Kommentaren hinterlassen! Habt ihr noch Fragen oder Ergänzungen zum Thema? Auf Facebook gibt es eine tolle Beratungsgruppe. Dort wurde mir auch schon sehr erfolgreich weitergeholfen. Ich bin keine Expertin zu dem Thema, sondern finde mich immer noch in die Thematik ein. 

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Um es zu bewerten, klicke auf einen Stern!

Teile uns deine Meinung über diesen Post unten im Kommentarfeld mit!

Wenn du meinst, dass dieser Post wertvoll war...

Folge uns in den Sozialen Netzwerken!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: