Lasst die Kinder Kinder sein!

Lesedauer: 2 Minuten

Ich habe vor einiger Zeit teils belustigt, teils besorgt einen Artikel in der örtlichen Straßenzeitung gelesen: Es ging ums kämpfen und raufen bei Kindern. Dass dies wichtig und normal sei und man es fördern sollte, statt abzuwürgen. Dafür würde es einen Ausdruck geben: „Original Play“, dies würde zudem auch die Beziehung zur Bezugsperson stärken.

Ich dachte mir nur: „Ach nee… Wer hätte es gedacht!?“

Ich bin irgendwie traurig, dass es für völlig normale Verhaltensweisen bei Kindern, in der heutigen Zeit, erst wieder eine Bezeichnung bzw Definition geben muss, damit die Kinder wieder wie Kinder leben dürfen…

Besonders die Jungs leiden.

Jungs werden in öffentlichen Einrichtungen oft „zurecht gestutzt“. Sie dürfen nicht schreien, nicht kämpfen, nicht raufen, nicht hauen… Sie sollen alles durch Kommunikation lösen.

Darf ich mal laut lachen?

Wie sagte eine gute Bekannte mal:

„Das Bildungssystem ist für Mädchen gemacht.“

Wieso? Weil Mädchen allgemein eher darauf aus sind, gefallen zu wollen und daher eher Regeln beachten und befolgen. Sie können sich durch Fleiß, Lob und Anerkennung verschaffen. Jungs messen sich gerne mit anderen, auch mit den Erwachsenen und loten, je nach Altern, massiv ihre Grenzen aus. Auch und vor allem auf körperlicher Ebene, wenigstens im Kindesalter. Erwachsene Männer, die ihren Stand innerhalb einer gesellschaftlichen Gruppe mit Fäusten regeln, werden eher nicht für voll genommen. Da ist es natürlich gut, wenn sie auch gelernt haben, sich verbal eine Vorteil zu verschaffen. Aber sind wir mal ehrlich, meistens sind es die Frauen, die dabei die Nase vorn haben. Männer diskutieren nicht gerne ins Detail. Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel.

Und was geschieht dann, wenn die Jungs nicht ins Konzept passen? Ab zum Arzt und folgend dann Einstellung mit Ritalin? So sieht die Realität leider zumeist aus.

ADHS Jungs deutlich öfter betroffen als Mädchen

Denke, meine Jungs passen eindeutig nicht ins Konzept, und ich bin stolz darauf.

Sie sind laut, sie streiten am laufenden Band miteinander. Sie schlägern, sie raufen, sie schreien sich an, sie kämpfen, auch und ganz besonders gern mit Papa (vielleicht ist das der Grund, warum viele Kinder „aggressiv“ werden: fehlende Vaterschaft, bzw. Väter, die keine Väter mehr sind…!?).
Natürlich können sie dann im nächsten Moment wieder schön einheitlich nebeneinander sitzen und gemütlich miteinander spielen. Sie sind unglaublich süß mit der kleinen Schwester, kuscheln gern mit uns…

Kinder sind unglaublich körperbetont. Sie suchen körperliche Nähe, egal auf welche Art, um sich zu spüren, um andere zu spüren, um sich angenommen, geliebt zu fühlen.
Erwachsene können das ausnutzen, ignorieren oder unterdrücken, aber nichts davon ist förderlich für das Kind.

Lasst die Kinder Kinder sein!!!  

Fördert sie, liebt sie so wie sie sind, bietet ihnen ein gesundes Umfeld zum Aufwachsen an, aber versucht nicht ihr Sein und Werden zu verbiegen, nur damit sie gesellschaftskonform sind.

Wie wertvoll war dieser Post?

Um es zu bewerten, klicke auf ein Herz!

Teile uns deine Meinung über diesen Post unten im Kommentarfeld mit!

Wenn du meinst, dass dieser Post wertvoll war...

Folge uns in den Sozialen Netzwerken!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.