Das Leben der ungeborenen Kinder

Wie umgehen mit den Kindern, die nie das Licht dieser Welt erblicken konnten oder durften?

Heute hatte ich Besuch von einer Bekannten, einer Dorf-Mama, mit der ich mich zur Zeit immer mal wieder sporadisch treffe. Wie wir uns genau kennen gelernt haben, weiß ich eigentlich gar nicht mehr, aber es war wegen den Stoffwindeln. Ich hatte sie diesbezüglich beraten und sie kam dann irgendwie immer wieder auf mich zu und so entstand nun mittlerweile eine Art Freundschaft. Sie ist ein paar Jahre älter als ich und vom Typ eigentlich vollkommen anders als ich, obwohl vom Empfinden schon eher ähnlich. Ich bin eher eine ruppige, lautere und sie eine komplett zarte und leise Persönlichkeit. Wie sagt man so schön: Gegensätze ziehen sich an.

Mir ging schon länger ein Bild durch den Kopf, welches mir heute wieder bewusst durch den Kopf schoss, in einem Gespräch mit ihr. Dieses Bild möchte ich euch weitergeben, in der Hoffnung, es hilft vielleicht irgendjemand der es liest.

Aber zuerst noch kurz die Vorgeschichten dazu, damit der Leser mich etwas einschätzen kann:

Im Laufe des heutigen Nachmittags wurden die Gespräche mit meiner Bekannten irgendwie immer tiefer und intensiver und zwischen fünf kleinen Kindern und vielen erzwungenen Gesprächspausen, weil mal wieder irgendein Kind schrie, erzählte sie mir, dass sie und ihr Mann, ihre beiden Kinder durch künstliche Befruchtungen bekommen haben.
Sie hätte gerne noch mehr Kinder, ihr Mann jedoch nicht, aber sie wisse nicht, wie sie damit umgehen soll, da noch fünf befruchtete Eier bereit wären und die im Falle einer Ablehnung ihrerseits verworfen werden würden. Sie betonte, es seien befruchtete Eier. Es wären ihre Kinder, die darauf warten ausgetragen zu werden. Zudem könne sie nicht mehr lange warten, da sie nicht mehr die Jüngste und irgendwann auch einfach zu alt für Kinder sei. Ihr liefen die Tränen über die Wangen.

Das Thema künstliche Befruchtung hatte im übrigen in den letzten Jahren durch Verwandte und Bekannte immer mal wieder enorme Präsenz in meinem Leben und auch der damit verbundene Leidensweg der Betroffenen. Frauen, die sich unbedingt ein Kind wünschen und es aus den verschiedensten Gründen, auf natürlichem Weg, nicht klappt. Unzählige Anwendungen und Hormonkuren, die den Körper beuteln. Jedesmal verzagtes warten, ob es diesmal klappt.
Alles wird ausgewertet, jede einzelne körperliche Veränderung und sei diese auch noch so minimal, wird gedeutet und ist dann enttäuscht, wenn es kein Anzeichen für eine bestehende Schwangerschaft war. Die Männer die dahinter stehen und ihre Frau und die Verzweiflung bei einem Versagen tagtäglich miterleben müssen und nicht selten auch psychisch am Ende sind. Und die mega große Enttäuschung, wenn es in manchen Fällen trotz aller medizinischen Errungenschaften, trotzdem nicht klappt.

Auf der anderen Seite die Frauen, die ihr gezeugtes Kind auf keinen Fall wollen und es abtreiben lassen. Es als ihr Recht ansehen, ohne ein Kind, ohne diese Kinder welche in ihr heranwachsen und für dessen Schutz sie zuständig wären, leben “zu dürfen”. Es ist ja nur ein Zellklumpen, nichts relevantes. Gehirnwäsche, durch jahrelange Infiltrationen und Slogans wie: “Mein Bauch gehört mir!” So falsch!

In beiden Fällen werden letzten Endes befruchtete Eizellen der Vernichtung zugeführt. Im Zuge der künstlichen Befruchtung machte es bisher allen Frauen, die ich kenne, psychisch arg zu schaffen und im Falle einer Abtreibung, soll es dann wohl nichts ausmachen? Sagt man. Sei sogar wissenschaftlich bestätigt. War die Tage groß bei vielen Twitteraccounts als geteilter Betrag. Eigentlich paradox. Glaube ich auch nicht.

Kommen wir nun jedoch wieder zu etwas positivem.

Schon vor ein paar Jahren schoss mir ein Gedanke durch den Kopf, den ich heute zum ersten Mal weitergeben durfte.

Ich ging nach einer dieser unzähligen Gesprächspausen, in einer ruhigen Minute, zu ihr und fragte, ob sie wisse, dass ich sehr gläubig bin. Ein erstauntes Gesicht und ein nein später wusste ich: Hatte sie nicht. Ich hatte im Laufe des Nachmittags schon einmal erwähnt, dass ich vehemente Abtreibungsgegnerin bin und da ich darauf keine negative Reaktion von ihr bekam, wählte ich dies als kurzen Einstieg, im Bezug auf die befruchtete Eizelle, die nicht zu einem Leben heranwachsen darf. Und meinte:

Ich glaube, alle Kinder, die nie das Licht dieser Welt erblicken konnten oder durften, sind nun in einer besseren Welt, in der es ihnen hervorragend geht.

Hier machte ich einen Punkt und meinte zu ihr, ich hoffe, das würde ihr bei ihrem Zwiespalt helfen. Innerlich hatte ich jedoch noch ein viel farbenprächtigeres Bild, welches ich bei ihr für diesen Moment weggelassen hatte. Vielleicht kommt irgendwann eine erneute Möglichkeit.

Selbst wenn wir hier auf Erden zweifeln und verzweifeln, uns fertig machen, psychisch am Ende sind, den ungeborenen Kindern macht es nichts aus. Ihnen geht es prächtig!

Sie dürfen auf einer riesigen himmlischen Blumenwiese mit Jesus spielen, so lange und so viel wie sie möchten. Tausende von Kinder spielen und toben vereint und friedlich und freuen sich ihres Lebens. Unter Gottes Anlitz, welcher Vater und Mutter in einem ist. In unbeschreiblicher Liebe und allumfassender Zufriedenheit.

Ihnen mangelt es an nichts. Sie vermissen nichts. Sie erleben keine Qualen und Nöte, keinen Schmerz und kein Leid. Sie sind im Paradies.

Image by Pezibear on Pixabay

Ich hoffe, ihr fühlt euch nach diesem inneren Bild auch so gut wie ich und wünsche allen, die an dem Verlust eines Kindes zu knabbern haben, Frieden für ihre inneren Qualen. Euren Kindern geht es gut!

Bild mit freundlicher Genehmigung von Anni Side | andererseits.at
0
Werbung

2 Replies to “Das Leben der ungeborenen Kinder”

  1. Danke…
    Wir haben genau diesen Zwiespalt.
    Ich bin 39 und hab vor 4 Wochen unser zweites Kind bekommen.
    Wir haben noch immer 7 PN (Eizellen im vorkernstadium, also verschmolzen aber noch nicht geteilt) auf Eis…
    Sicher, ob alle aufwachen, sich entwickeln, beim einsetzen sich fest beißen… Alles noch wage…
    Aber in 2 Jahren werd ich 41… Früher empfiehlt uns niemand, wegen 2 KS.
    Und jeder kryo Versuch sind ca 800-1000€…
    Wir werden sehen…

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.