Anni Side | andererseits.at

Ich bin total technikbegeistert. Nicht, dass ich alles verstehen würde, nicht im Mindesten, aber in der Anwendung bin ich spitze! Ich denk mich auch gerne ein, wenn es mir etwas bringt. Und am allerliebsten hätte ich immer gerne alle Neuerungen sofort, was sich natürlich finanziell nicht ausgeht. Schade, aber ich werde es überleben.

So auch der Ausbau von 5G, welcher sehr umstritten ist, weil die Wellen (sorry, zu wenig in der Thematik eingelesen, um es genau benennen zu können) wohl dem menschlichen Gehirn schaden können.
Ehrlich? Ich bin davon nur genervt. Denn… Diese Diskussion gibt es schon seit Jahrzehnten! Bei jeder Neuerung im Funkbereich wurde protestiert was das Zeug hält. Vielleicht ist es gefährlich, vielleicht auch nicht. Kann der Laie ohnehin nicht beurteilen. Allerdings schenkt der Ausbau von 5G der technischen Welt neue Möglichkeiten, so wie auch den Ausbau der künstlichen Intelligenz, wofür das 5G Netz ja eigentlich geschaffen wurde.

Endzeitgedanken

Als Christ bekommt man (bekomme ich) gleich Endzeitgedanken, wenn ich über künstliche Intelligenz nachdenke. Es gibt viele Theorien, wie es am Ende ablaufen wird. Aussagen in der Bibel weisen darauf hin, wie die Menschen sich am Ende verhalten werden und dies kann man auf den technischen Fortschritt umlegen- es wird immer wieder vor einem möglichen Implantat gewarnt, welches alle Informationen gespeichert hat und ohne diese Implantat kann der Mensch nichts mehr tun. Es soll eine Registrierung sein, ohne die der Mensch aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen wird. Daher auch oft die Angst unter Christen, sich irgendwo registrieren zu müssen. Der Mensch, der sich nicht registriert und somit dem System nicht hörig ist, kann nichts mehr tun und wird vielleicht sogar verfolgt. Hört sich nach Science Fiction an? Wahrscheinlich für denjenigen, der sich noch nie damit befasst hat, aber es ist längst nicht mehr undenkbar. Im Gegenteil, es gibt schon Versuche den Menschen Richtung Maschine zu verwandeln. Es gibt schon Nerd- Arbeitsgruppen, die an sich Selbstversuche in die Richtung machen. Kam sogar vor kurzem mal im TV. Weiß leider nicht mehr, welcher Sender. Demzufolge fürchten sich viele Christen vor dem technischen Fortschritt. Kann ich verstehen! Wirklich! Aber um mich zu fürchten, bin ich zu neugierig. Ich finde die Sache mit den Robotern total interessant. Nicht dass ich selbst einer werden wollen würde, aber als Hilfsmittel für den Menschen, eine gute Idee.

Vielleicht sollte ich die Warnungen ernster nehmen? Vielleicht… Aber derzeit sehe ich noch keinen Grund mich zu fürchten. Besser gesagt, ich bin der Meinung, ein Christ muss sich nicht fürchten. Vor was denn auch? Wir sind die Kinder des Schöpfers des ganzen Universums! Gott braucht nur mit einem Finger schnipsen und die ganze Welt geht unter und die Menschen wären vernichtet. Macht er natürlich nicht, weil er seine Schöpfung liebt, besser gesagt, er hat versprochen es vorerst nicht mehr zu tun (Sintflut/ Regenbogen).
Anders gesagt, die Schöpfung ist schön selbst dran schuld, wenn sie stirbt. Umweltschutz gut und schön, aber das hilft nur partiell. Während wir uns hier in Europa den Hintern aufreißen, sehen andere und größere Länder keinen Handlungsbedarf. Dort gibt es einfach andere und für sie wichtigere Probleme, als Umweltschutz. Wir Menschen können diese Welt nicht retten! Sie ist schon längst dem Untergang geweiht. Klingt hart, ist aber so. Wer an den Gott der Bibel glaubt, so wie ich, “weiß”, dass die Erde früher oder später untergehen wird. Aber darauf möchte ich nun jetzt gar nicht näher eingehen.

Alles vielleicht ein bisschen wirr. Aber ich hoffe, ihr könnt meine Gedankengänge nachvollziehen. Wie denkt ihr darüber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.