Heute waren wir nach langer Zeit mal wieder im Gottesdienst. Es tat uns gut! Die Kinder blieben die ganze Predigt in der Kinderstunde, auch unsere anderthalbjährige Tochter, was mich sehr gefreut hat, und wir konnten die Predigt auf uns wirken lassen.

Es ging um Heimat und was Heimat ist. Und dass Heimat an keinen weltlichen Ort geknüpft ist, sondern dass die wahre Heimat bei Gott ist. Wer ständig ruhelos in dieser Welt umhertingelt und auf der Suche ist, der hat seine Heimat noch nicht gefunden. Derweil kann er Heimat an jedem Ort finden, nämlich in der Beziehung zu Jesus.

Am Ende hat der Prediger noch für alle und mit allen gebetet und in die Runde gesagt, dass der heilige Geist verändern möchte, er möchte, dass wir unsere Heimat finden und wenn uns nun irgendwas durch den Kopf schießt, was uns daran hindert, vollständige Heimat bei Gott zu finden, dann ist das der heilige Geist, der mir etwas zeigen möchte. Der heilige Geist wohnt in jedem Gläubigen. Mir schoß durch den Kopf: Mein Blog mit den Beiträgen über Homosexualität.
Es war mir schon länger nicht mehr recht, dass diese Beiträge online sind, aber trotzdem habe ich innerlich drauf bestanden, dass sie online bleiben, “weil es ja so in der Bibel stünde!”.
Stimmt auch alles was ich da geschrieben habe, ich würde jedes Wort weiterhin so wiederholen, aber es war mir schon lange unrecht, dass es für jeden jederzeit und frei zugänglich abrufbar ist. Denn, diesen Blog lesen nicht nur Christen. Bei Christen setze ich voraus, dass sie wissen, was Gott über diese Art von Sexualität sagt, auch wenn ich da auch schon enttäuscht worden bin und manchmal sehr diffuse Theorien von meinen Glaubensgeschwistern mitbekomme, die mich an den Kopf fassen lassen. Aber egal. Ihr Ding. Nicht mein Problem. Sind alles erwachsene Menschen, die ihr Leben mit Gott selbst regeln müssen.

Ich überlegte mir, ob ich sie offline nehmen soll, entschied mich jetzt aber, ein Passwort dafür festzulegen. Sprich, wer es lesen möchte, muss ein Passwort eingeben. Wem das zu dumm ist, für den ist der jeweilige Beitrag ohnehin nicht wichtig genug, oder er würde diesen nur aus reiner Sensationsgier lesen, weil er wissen will, was die “weltfremden” und “depperten” Christen dazu sagen, obwohl man es im Grunde schon wüsste. Ich behaupte, jeder Mensch wüsste im Grunde seines Herzens was richtig und was falsch ist, so auch im Bezug auf Sexualität.

Das Passwort lautet: 777

Alle Beiträge mit Passwortschutz werden dieses Passwort bekommen. Eines für alle.

Gott liebt dich! Gott liebt mich!

Gott liebt alle Menschen! Und ganz besonders die Sünder: Die Menschen die ganz unten in der Gesellschaft stehen, die nicht anerkannt sind in der Gesellschaft, da vielleicht Trinker, Sozialhilfeempfänger, drogensüchtig, Prostituierte, Kriminelle, Diebe, Mörder, Unterdrückte, Sklaven. Die von allen Menschen verurteilt, geächtet und für nicht voll genommen werden. Die eine riesige Last auf ihren Schultern spüren und nicht mehr ein noch aus wissen. Die am Liebsten einfach wegrennen würden, in eine bessere Welt, weil sie mit all dem hier nicht mehr zurechtkommen. Genau für diese Menschen hat Jesus das größte Herz. Für diese Menschen ist er gekommen, um sie zu heilen um ihnen ihre Heimat zu zeigen, der Ort an dem sie sich zu Hause fühlen dürfen und können. In Sicherheit.

Für diejenigen, die selbstgerecht auf ihrem eigenen Thron hocken und meinen sie seien Graf Rotz höchstpersönlich und würden alles ohne Probleme hinbekommen und ihnen könnte ja ohnehin niemand etwas, die sich etwas auf ihr Dasein, ihren Reichtum und sich selbst einbilden, denen sagt Jesus, die holen sich ihre Belohnung auf Erden schon ab, für die sei er nicht in diese Welt gekommen. Wenn diese Menschen sich nicht ändern, werden sie das Himmelreich nicht sehen.

Glaube und du wirst gerettet. Mehr benötigt es nicht. Eine sehr einfache Entscheidung. Für Gott oder gegen Gott? Wie entscheidest du dich?

Jesus ist der Sohn Gottes. Er kam auf diese Erde als Mensch, damit die Menschen Gott sehen können. Gott erleben können und durch seinen Tod am Kreuz hat jeder Mensch die Möglichkeit zu Gott zu kommen. Jederzeit und überall. Halleluja!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.