Foto von Jennifer Burk auf Unsplash

Seit einigen Jahren versuche ich mich an natürlichen Putz-, Reinigungs- und Waschmitteln. Einiges durfte ich schon ausprobieren und besonders im Waschmittelbereich, auch schon einiges selbermachen.

In der letzten Zeit hatte ich allerdings keine Zeit, Lust und Elan mehr, mich da mehr hineinzuhängen und stieg auf käufliche, fertige Ware um. Mein Waschmittel ist ein regionales Seifenwaschmittel, welches wohl schon seit Jahrzehnten auf dem Markt ist. Läuft zwar nicht unter Öko oder Bio, aber die Kriterien erfüllt es trotzdem. Ich bin top zufrieden damit und wasche alles damit und das schon seit fast über drei Jahren, mittlerweile. Es ist ein frischer, natürlicher Seifengeruch, der unsere Wäsche ummantelt und kein chemisch, künstlicher Duftstoff. Meine Mutter meinte einmal, unsere Wäsche würde wie die früher bei ihrer Oma duften.

Anni Side | andererseits.at

Vor kurzem entdeckte ich im Regal des örtlichen Einzelhandels die altbewährte Schmierseife. Ein kleines Eimerchen mit Henkel, mit unscheinbarer Aufschrift und 750g, für knapp € 3,– erhältlich. Irgendwie hatte ich Schmierseife immer als schmuddelig im Gedächtnis, weswegen eine gefühlte Ewigkeit vor dem Regal stand und überlegte und die Aufschrift las:

“Pflanzenöl Schmierseife, das bewährte, umweltgerechte Reinigungsmittel für Holz-/Parkettböden, Marmor, Naturstein, Terrazzo, Klinker, Terrakotta, alle groben Reinigungsarbeiten und die kleine Wäsche zwischendurch.”

Ich war überzeugt. Perfekt für uns! Wir haben Parkett im ganzen Haus und im ersten Stock überwiegend geölt statt lackiert, von dem her sollte man mit konventionellen Reinigungsmitteln ohnehin aufpassen, da diese sowohl die Schutzschicht als auch das Holz selber angreifen und beschädigen können.

Das Eimerchen ist nun fast leer, da wir ein paar Mal in der Woche unsere Böden wischen müssen (wir haben drei kleine Kinder) und ich bin mehr als zufrieden! Sehr ergiebig und top Reinigungsleistung. Der Geruch ist frisch und natürlich. Es riecht nicht parfümiert, aber man merkt, dass geputzt wurde.

Was ist Pflanzenöl Schmierseife eigentlich?

Schmierseifen sind flüssige oder halbfeste Seifen, die aus preiswerten Fetten oder Ölen durch Verseifen mit Kalilauge hergestellt werden.[8] Sie sind also ein Gemisch von KaliumSalzen von höheren Fettsäuren, also Kaliumseifen. Sie werden auch Flüssigseife oder historisch Fassseife genannt, lassen sich leicht in Wasser auflösen und zu Reinigungszwecken z. B. im Haushalt verwenden. Aufgrund der Bildung von Kalkseifen muss die Seifenmenge bei hartem Wasser deutlich erhöht werden, um die Waschwirkung zu erhalten.”
Schmierseife war bereits vor 1859 unter dieser Bezeichnung bekannt und wurde damals häufig aus Leinöl, Rapsöl und Hanföl (grüne Seife) bereitet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Seife

Es ist also ein reines Naturprodukt. Die Aufschrift “Pflanzenöl Schmierseife” ist deswegen so klar deklariert, da Schmierseife auch aus tierischen Fetten hergestellt werden kann.

Eine Schmierseifen- Putzlösung könnte also auch ohne Probleme in freier Natur entsorgt werden, da keine giftigen Chemikalien enthalten.

In einem Forum las ich den Bericht einer Userin die erzählte, dass ihre Oma das Putzwasser wohl immer an den Sellerie schüttete, damit die Knolle groß und weiß wird. Sie unterhielten sich untereinander, dass es womöglich Schädlinge fernhält, weil auch eine andere Userin meinte, sie kenne das auch von ihrer Oma. Die Wirksamkeit wurde für den Bereich jedoch nicht bestätigt.

Allerdings ist es ein altbewährtes Hausmittel gegen Blattläuse, wie ich herausfand. Die Omas von den Userinnen waren vielleicht doch nicht ganz im Unrecht: Schmierseife ist ein effektives Spritzmittel gegen Blattläuse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.