Bibelübersetzung

Welche Bibelübersetzung ist die richtige?

Wie oft haben sich schon viele Christen darum gestritten, welche Bibelübersetzung die richtige sein soll. Einer sagt, die Elberfelder sei die richtige, der andere meint, dass die Lutherbibel “die einzig wahre” ist. Das verwirrt schon ein bisschen. Als ich nach Deutschland umgesiedelt bin, war meine erste deutsche Bibel eine Lutherbibel, weil es im Bücherladen neben Spätaussiedler-Lager nur die gab. Und ich hatte noch keine Ahnung, dass in Deutsch so viele Übersetzungen gibt, denn in Russisch gab’s damals nur eine. Später machte ich Praktikum bei der christlichen Bücherstube und kaufte mir fast jede Übersetzung, die es auf dem Markt gab. Und was ich festgestellt habe, überall geht es um den gleichen Jesus Christus, um das gleiche Evangelium und sogar die gleichen Personen kommen in jeder Übersetzung vor.

Nun, es gibt aber zwei Arten Christen: die, die den Heiligen Geist empfangen haben und die, die nur religiös erzogen wurden. Denn, die Bibel lesen ist wie ein Brief vom Papa, der aus seiner Geschäftsreise schreibt. Wenn der Sohn seinen Brief liest, versteht wie jedes Wort gemeint ist eher, als wenn der Brief in fremde Hände gerät.

Als ich den Heiligen Geist noch nicht in mir hatte und zum ersten Mal das Neue Testament las, verstand ich kein Wort.

Ich könnte aus dem Gelesenen meine eigene Meinung bilden und daraus eigene theologische Entschlüsse ziehen, aber das wäre dann nicht das Wort Gottes. Die Bibel, egal welcher Übersetzung, wird nur dann zum Wort Gottes, wenn der Geist Gottes uns das geschriebene Wort offenbart. So hat mich Gott mal durch die Hoffnung für Alle Übersetzung an manchen Stellen deutlich angesprochen, mal durch die Luther oder Elberfelder. 

Wichtig ist immer, dass man Gottes Stimme hören kann, was nur durch den Heiligen Geist passiert und kommt nicht durch jahrelangen Theologiestudium.

Das Problem oft ist, dass man die Bibel dazu missbraucht, um eigenen Lehren zu bilden, die dann nichts mit der Nachfolge Christi zu tun haben. Für solche Leute spielt es natürlich eine große Rolle, ob der Bibeltext original vom Griechischen oder Hebräischen übersetzt wurde. Wenn ich eines Tages gar keine Bibel zur Hand haben werde, dann wird Gott zu mir irgendwie anders sprechen. Er weiß ja, dass es mir wichtig ist, Seiner Stimme zu folgen und nicht irgendwelchen Lehren.
Also, meine Empfehlung ist, jede Übersetzung einmal durchzulesen und beim Studieren die Übersetzungen zu vergleichen. Das sollte unbedingt betend geschehen, damit der Heilige Geist zu Dir reden kann.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Viktor Schwabenland | andererseits.at und Viktor Schwabenland | andererseits.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.