Kindesmissbrauch, Menschenopfer, Gehirnwäsche- der Fall von Hampstead

Satanisten in die Karten geschaut

Achtung! Sehr harte Kost! Zartbesaitete Menschen sollten das nicht lesen!

Satanisten gibt es weltweit und sie sind sehr gut vernetzt, wie der Fall von Hampstead, aus dem Jahre 2014, zeigt. Es ist nicht das erste Mal, dass ich von solch grausamen Dingen lese oder höre. Es geschieht tagtäglich, mitten in unserer Gesellschaft, duzend mal. In jedem Staat, in jedem Land, in jeder Stadt und alles wird vertuscht und die Kinder werden einer „Mind Control“, einer Gehirnwäsche, unterzogen und entwickeln multiple Persönlichkeiten, um die Traumas überleben zu können. Nancy Dunn wurde als Kind von ihrem eigenen Vater missbraucht. Sie erzählte, als sie als Erwachsene beim Abendmahl teilnahm und aus dem Becher trank, erinnerte sie sich daran, als Kind Menschenblut getrunken zu haben. Das alles hatte ihr Gehirn verdrängt. Jesus hat ihr geholfen, das alles aufzuarbeiten und innerlich heilen zu lassen und genau das (!!!) ist die einzige Möglichkeit, um Menschen von Satan befreien zu können: Jesus. Jeglicher menschliche Versuch endet damit, dass der Mensch in der Psychiatrie landet und mit Psychopharmaka vollgestopft wird- Psychiatrien, die Heimat der Dämonen, wie ich mal so treffend las.

Nun kommen wir zu dem Fall, der mich derzeit beschäftigt: Dem Fall in Hampstead, der per Videobeweis veröffentlicht wurde. Das Polizeiinterview mit den beiden Geschwistern, dann die Mutter und der Vater, der von BBC interviewt wurde. Die Kinder behaupteten, dass ihr Vater der Anführer der örtlichen Satanistengruppe sei und sie täglich in der Schule besuche und dort wurden sie regelmäßig für Sex missbraucht. Sie und noch 20 Kinder, die mit Süßigkeiten bestochen wurden, damit sie nichts sagen. Die Lehrer seien alle involviert, sowie der Sozialdienst, der unter dem fadenscheinigen Versprechen die Babys zur Adoption freizugeben, Babys aus Problemfamilien holt und diese werden dann mittwochs geopfert, das Blut getrunken, das Babyfleisch in das Schulessen gemischt, die Knochen werden zu religiöser Deko verarbeitet und die Babyschädel bei satanischen Ritualen als Körperschmuck von den Erwachsenen benutzt.

Puh! Harte Kost!

Beide Kinder wurden unabhängig voneinander von der Polizei interviewt und das mehrmals, da das erste Video auf „mysteriöse“ Art und Weise vom Polizeicomputer verschwand. Beide Aussagen der Kinder decken sich. Doch anstatt, dass der Fall vor’s Gericht kommt und die Beschuldigten ordentlich unter die Lupe genommen werden, um Beweise für die Anschuldigungen der Kinder zu finden, landet der Fall vor dem Familiengericht, die Kinder werden der Mutter weggenommen und der Fall wird unter höchste Geheimhaltungsstufe gestellt. Die Mutter selbst hatte mit dem sexuellen Missbrauch nichts zu tun, wie die Kinder immer wieder vehement bezeugten, ebensowenig wusste sie davon. Sie hakte erst nach, als die Kinder sich zu Hause immer merkwürdiger benahmen- sich blutig schlugen und unnormal im Intimbereich gegenseitig anfassten. Der Lebensgefährte der Mutter presste dann die Geschichte aus den Kindern heraus, ebenfalls unter Gewalt und nahm es per Video auf und fertigte Zeichnungen an, von den Genitalien der Beschuldigten, sowie deren Intimpiercinge und Teufelssymbolen, die sie im Intimbereich tätowiert haben sollten. Dies wurde nie nachkontrolliert.

Im ersten Teil erzählt die Tochter von den „Willis“, den Dildos, die ihnen immer wieder in den After gesteckt werden, sowie erzählt sie sehr detailliert, wie sie die Babys töten, ausbluten lassen und dann das Blut zum Trinken in einen Kelch geben. Sie habe es ebenfalls schon gemacht und ihre Hand wurde dafür von ihrem Vater geführt, denn es musste die richtige Geschwindigkeit haben, damit nicht alles voller Blut gespritzt wird und der Kopf dürfe nicht ganz abgetrennt werden- sie führt es mit ihrer Hand vor. Auch erzählt sie, dass das Babyfleisch dann zum Beispiel bei Spaghetti Bolognese von allen Schülern gegessen wird, was von der Hauswirtschafterin der Schule gemacht wird. Sie erzählt, dass sie für satanische Zeremonien die Dildos reingesteckt bekommt- als Vorbereitung und auch wo die Zeremonien stattfinden: In Privathäusern, in der Schule und auch in der örtlichen Kirche, die überall keine Verstecke hätte, wo das satanische Equipment, u.a. die Babyschädel, gelagert werden. Sie könne die Verstecke benennen, auch wenn sie immer wieder abwechseln und sehr gut versteckt seien. Normalerweise wären sie immer am Samstag bei ihrem leiblichen Vater, würden ihn jedoch jeden Tag in der Schule sehen, wovon die Mutter nichts wüsste.

Einer Kommentatorin fiel auf, dass sie im Bezug auf die Dildos auf einmal von einer “Sophie” sprach- eine multiple Persönlichkeit von ihr?

Im zweiten Teil erzählt der Bruder ebenfalls von den „Willis“, die ihm in den After gesteckt werden, es gäbe verschiedene Größen und Stufen und wenn es blutet und er sagt, dass es weh tut, bekommt er Schläge auf den Kopf und Tritte in die Genitalien. Sie sind immer mal wieder auf Partys, auf denen sie den Erwachsenen die Genitalien lecken müssen und Babys töten und deren Blut trinken. Die Mutter wüsste nichts von den Partys, diese fänden während der Schulzeit statt.

Im dritten Teil widerrufen die Kinder ihre Geständnisse, da „der böse Blick“ des Vaters sie dazu gebracht hat, wie die Tochter beiläufig aussagt. Sie dementiert alles. Die Mutter kommt zu Wort, die per Videobotschaft den Fall sachlich und nüchtern darlegt. Der Lebensgefährte der Mutter ist nicht zu sehen und er scheint verschwunden zu sein. Die Mutter flüchtete ins Ausland, da man sie einweisen lassen wollte.
Der Vater gab bei BBC ein „rührendes“ Interview mit, soweit sind sich alle Kommentaroren unter dem Beitrag sicher, gespielten Tränen. Er ist der einzige in dem ganzen Fall, der Emotionen zeigt- falsche Emotionen. Die Kinder sowie die Mutter erzählen alles vollkommen regungs- und gefühlslos. Bei den Kindern ist es ziemlich wahrscheinlich, dass sie einer Gehirnwäsche unterzogen worden sind.

Einem Kommentator fiel auf, dass der Vater in dem Interview von den Kinder, sowie von sich und der Mutter immer nur in der dritten Person spricht.

Im vierten Teil geht es um die medizinische Begutachtung der Kinder, die trotz der Dementi der Tochter, in Teil drei, Narben am After durch sexuellen Missbrauch offenbart, sowie Narben am Kopf, durch die Gewalt des Stiefvaters, der die Kinder zu der Aussage nötigte. Die untersuchende Ärztin ist Spezialistin für sexuellen Missbrauch bei Kindern. Der Sprecher vermutet, dass der Stiefvater das alles nur aufnahm, um den leiblichen Vater erpressen zu können, vermutlich ging es um Geld.
Inzwischen lebt der Vater mit den Kindern, unter anderem Namen, im Ausland, in Kalifornien, wie Recherchen ergaben. Er bekam einen Preis für ein Ebay-Werbefilm. Die Identität sie nicht bestätigt, aber die Ähnlichkeit ist verblüffend. Ebenso wird immer wieder angesprochen, dass Satanisten bis in die höchsten Kreise tätig sind und ein gutes Netzwerk haben: Sozialarbeiter, Lehrer, Ärzte, Polizisten, Richter, Politiker…. Rein menschlich gesehen, kann man dem nicht entfliehen und wenn etwas aufgedeckt wird, sind es meist nur die kleinen Fische.

Es gibt tausende Beweise im Netz, wie Satanisten agieren, was sie tun und trotzdem kommt so wenig wirklich an die Öffentlichkeit. Sind die TV-Sender, die Medien ebenfalls in der Hand von Satanisten? Eine Vermutung, die für mich nicht so weit hergeholt scheint. Wer Meinung ausgibt, möchte diese kontrollieren. Es wird nur das ausgegeben, was der TV-Sender als gut und richtig erachtet, um unter die Massen zu streuen. Je Größer das Unternehmen, desto ein größeres Zielpublikum. Die Folgen könnt ihr euch selbst überlegen.
Und nein, ein Satanist ist nicht in immer in schwarz gekleidet und läuft mit schwarz umrandeten Augen herum! Es sind äußerlich ganz normale Menschen, wahrscheinlich oft charismatisch und für sich einnehmende Menschen. Menschen, die von sich überzeugt sind, Narzissten, Egoisten, die erst einmal sehr patent wirken.

Es wird noch in den Raum geworfen, dass der Vater womöglich selbst Missbrauch in seiner Kindheit erlebt hat, er war Opfer und wurde zum Täter und nun züchtet er mit seinen Kindern die nächste Generation Täter heran. Die Mutter der Kinder wurde gezielt als Brutmaschine ausgesucht, um ihm Kinder zu gebären, was normal sei in Satanistenkreisen- wie eine Kommentatorin der Videos weiß, es werde eine bestimmte Art von Frauen ausgesucht, die dann fallen gelassen werden, wenn nicht mehr von Nutzen. Ich vermute, Frauen die selbst psychische Probleme haben, vielleicht selbst Opfer von Missbrauch waren und gerne auf Lügen hereinfallen, von Männern, die ihnen eine heile Welt vorgaukeln und versprechen. Die Tochter gab selbst zu, dass der Vater die Mutter ständig belogen hat.

Ich bitte euch einfach mal die ganzen Kommentare unter den Videos durchzulesen, dort melden sich auch ehemalig Betroffene zu Wort und eine Mutter erzählt, dass ihr 2007 ihre vier Kinder weggenommen wurden, aus fadenscheinigen Gründen, und sie sie seitdem nie wiedergesehen hat, geschweige denn weiß, wie es ihnen geht- ein Fall aus Deutschland. Es würde in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch nicht anders ablaufen.

“Kein Mensch will glauben, dass diese Dinge wirklich geschehen”, sagt sie. Doch inzwischen fänden sich immer mehr Überlebende, die ihr Schweigegebot brechen und Hilfe suchen. Was vor Jahren noch extreme Einzelfälle zu sein schienen, gehöre inzwischen in traumatherapeutischen Praxen und Kliniken sowie in Beratungsstellen gegen sexuelle Gewalt zum harten Alltag. Bei einer Umfrage unter 300 ausgewählten Einrichtungen wurden laut Huber 354 Fälle detailliert geschildert.

https://www.jesus.ch/neuigkeiten/ethik_und_gesellschaft/109815-kein_mensch_will_glauben_dass_diese_dinge_wirklich_geschehen.html

Ich möchte mit diesem Beitrag nun keinen Hass schüren, denn Hass ist hier falsch. Hass kommt nicht von Gott. Satanisten gibt es seit Jahrhunderten, Jahrtausenden. Satan existiert, die Menschen denken sich das nicht aus- was oft unterstellt wird. Satan krallt sich die Menschen und lässt sie nicht mehr los, er vergreift sich an den Unschuldigen, den Kindern, da diese noch am Einfachsten formbar sind.
Mein Eindruck ist, dass mit dem Babyblut, dem Babyopfer, das Opfer Jesu nachgestellt , das Opfer Jesu entmachtet werden soll. Er war der einzig unschuldige Mensch, der jemals auf dieser Erde wandelte und er ließ sich stellvertretend für alle Menschen dieser Welt töten, als Opfer für die Sünden der Menschen, damit jeder die Möglichkeit hat, zu Gott kommen zu können, ohne selbst ein Opfer bringen zu müssen.
Das Abendmahl erinnert an seinen Tod am Kreuz. Der Kelch mit Wein als Symbol für sein Blut und das Brot als Symbol für seinen Leib. Babys sind auch unschuldige Wesen und durch ihren tausendfach rituellen Mord soll Jesus verspottet werden. Jesus ist stärker als der Teufel! Jeder Mensch, der sich Jesus zuwendet, erfährt Hilfe und Heilung! Ich hoffe für diese in dem Fall betroffenen Kinder, dass sie Jesus erfahren dürfen und geheilt werden und dann ein Zeugnis für Jesus sein können. Betet für diese Kinder! Jesus lebt! Er hat den Tod besiegt. Und wir werden eines Tages bei ihm ewig leben, sowie die Millionen von Babys, die getötet werden und getötet worden sind- sie sind jetzt alle bei Jesus, dessen bin ich mir sicher.

Ja, ich glaube diesen Kindern! Auch wenn die Medien-Öffentlichkeit dies nicht tut. Es wird behauptet, die Geschichte sei von der Mutter und dem Stiefvater erfunden worden. Doch wer die Kinder in dem Polizeiinterview gesehen hat, der glaubt keine Sekunde daran, dass die Kinder das alles auswendig gelernt haben…

http://anonymous-news.com/hampstead-satanic-cult-the-truth-about-the-cover-up/

Ein Einwand noch von einer Expertin auf dem Gebiet: Sie könne nicht glauben, dass die Mutter von nichts wusste, darin nicht involviert war. Interessant!


Ein Fall aus Österreich:

Bild mit freundlicher Genehmigung von Bild von Jonny Lindner auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.