Deutschland: Konversionstherapien stehen ab 2020 unter Strafe

Ab 2020 soll das Werben, Anbieten oder Vermitteln einer Therapie die zur Umpolung der sexuellen Orientierung gedacht ist, für unter 18jährige, in Deutschland, unter Strafe stehen. Bei Volljährigen werden “nur” die öffentliche Reklame, das Anbieten und die Vermittlung verboten. Es wird mit Geld- und Freiheitsstrafe gedroht. Im Visier: Christen. Besonders im Fokus: evangelikale Vereinigungen, die im Zuge einer seelsorgerischen Tätigkeit, eine Heilung von Homosexualität versprechen- die sogenannte Konversionstherapie. “Homosexualität sei keine Krankheit!”, so Spahn, der dieses Gesetz auf den Weg gebracht hat.

Was mich persönlich enorm stört, dass in den Beiträgen von der ARD nur von freikirchlichen Vereinigungen gesprochen wird, von der katholischen Kirche wird kein Wort erwähnt, die ebenso Homosexualität strikt ablehnen, sowie den Muslimen, die Homosexualität noch um einiges vehementer ablehnen. Es wird auf den freikirchlichen “Fundamentalisten” herumgehackt und versucht, diese zum Schweigen zu bringen. Und eigentlich noch schlimmer: Seelsorge und Therapie verwechselt. Wenn also ab sofort jemand Probleme mit seiner sexuellen Orientierung hat, darf dieser sich in Deutschland nicht mehr vertrauensvoll an den Seelsorger seiner Wahl wenden, da dieser Angst haben muss, bestraft zu werden, wenn er Gottes Wort anwendet. Besonders die unter 18jährigen, die an der Schwelle des Erwachsenwerdens stehen und sowieso schon oft verwirrt sind bezüglich ihrer Identität, dürfen sich keine Hilfestellung mehr suchen, die ihnen sagen könnte, was Gott für sie erdacht hat. Die Zahl der Jugendlichen- besonders Mädchen, die sich ihrer sexuellen Identität nicht mehr sicher sind, steigt rasant an. Es gibt durchaus Mediziner, die das kritisch sehen und meinen, dies gehe nicht mit rechten Dingen zu.

“Gott in Berlin” zitiert Markus Kotsch: »Nun ist es leider soweit, dass sexuell verunsicherten Jugendlichen gesetzlich jede bibelzentrierte Orientierungshilfe entzogen wird. Angesichts massiver sexualpolitischer Lobbyarbeit stimmte der Bundestag Mitte Dezember 2019 einem Totalverbot von Konversionstherapien zu.
Wer zukünftig einem Minderjährigen Hilfe anbietet, der nach einer Veränderung seines homosexuellen oder transsexuellen Empfindens sucht, wird ab 2020 mit bis zu einem Jahr Gefängnisstrafe belegt. Ebenfalls verboten wird bereits das Vorschlagen, Bewerben und Vermitteln einer seelsorgerlichen oder therapeutischen Begleitung, wenn sie das Ziel hat, eine trans- oder homosexuelle Orientierung zu verändern. Wer ein solches Angebot einem unter 18jährigen empfiehlt, kann mit einem Bußgeld von bis zu 30 000 EUR bestraft werden.
Evangelikalen Gemeinden und Mitarbeitern freier christlicher Werke wird zukünftig kaum etwas anderes übrig bleiben, als jeden Hilfesuchenden mit dem Hinweis auf das staatliche Verbot von Konversionstherapien abzuweisen. Christliche Gemeinden müssen unbedingt darauf vorbereitet sein, dass Gender- Aktivisten als vermeintlich Hilfesuchende vorsprechen werden, nur um einen Vorwand dafür zu haben, Gläubige vor Gericht zu zerren und die Arbeit christlicher Werke massiv zu erschweren.
Ich plädiere für die Freiheit christlicher Seelsorge und die Wahlfreiheit jedes Bürgers bei therapeutischen Angeboten, gegen eine staatliche Bevormundung in Fragen der Ethik.«

Der Widersacher arbeitet sehr effektiv! Spahn war eine willige Schachfigur zu diesem Zweck. Herr Spahn wird wohl bald in Vergessenheit geraten, er hat seinen Dienst geleistet. Christen, die sich wirklich an Gottes Wort halten, werden immer mehr in Bedrängnis geraten, wenn sie Stellung zu diversen Themen wie z.B. Homosexualität beziehen müssen. Entweder sie geben ihren Glauben Schritt für Schritt auf, oder sie werden zu diesen sogenannten “Fundamentalisten”- ein Kampfbegriff, der denjenigen gleich als Spinner und Übeltäter diffamiert und fortan wird keiner mehr auf diesen hören. Je mehr der Teufel Einfluss auf dieser Erde gewinnt, desto mehr werden Gottes Gesetze ausgehebelt und seine Jünger in Bedrängnis geraten. Die Welt verändert sich (nicht ins Positive), aber Gott verändert sich nie. Seine Worte haben seit Jahrtausenden Bestand und bleiben immer gleich. Eine enorme Herausforderung für einen Gläubigen! Hier kann nur Jesus helfen, der einem in diesen düsteren Zeiten beisteht und hilft.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Facebook Profil Jens Spahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.