Beim Lamm bleiben

Nachdem ich einen Beitrag gelesen hatte, der mitteilte, dass die methodistische Kirche in den USA sich anhand der Frage um die Homo-Ehe spalten möchte, kam mir die Offenbarung in den Sinn und ich begann zu lesen. In dem ersten Teil geht es um die sieben Gemeinden, um die sieben Engel der sieben Gemeinden. Es war bei mehreren Gemeinden etwas von sexueller Zügellosigkeit zu lesen und dass man diese ermahnen oder entfernen soll. Homosexualität ist laut er Bibel auch eine von vielen sexuellen Zügellosigkeiten.

Da ich keine Expertin für die Offenbarung bin und auch vieles (noch) nicht verstehe, möchte ich mich nun nicht anmaßen dieses Buch auszulegen. Kann ich nicht. Aber über die Jahre durfte ich schon viele Auslegungen lesen und somit kann ich die ein oder andere Stelle recht gut einsortieren. Es geht um das Ende und was bis dahin alles geschehen muss und wird und dass viele nicht an das Lamm glauben, sondern dem Drachen oder folgend „dem Tier“, wie es geschrieben steht. Ein Tier mit sieben Hörnern und sieben Köpfen, das aus dem Meer emporsteigt und von dem Drachen all seine Macht bekommt. Dieses Tier wird den Menschen den Kopf verdrehen, viele werden an es glauben, weil es große Wunder tut. Aber das Lamm wird es am Ende in die Schranken weisen, bis dahin wird jedoch noch viel Unglück über diese Erde kommen, da das Tier um sein Ende weiß, sehr wütend ist, und noch möglichst viele Menschen mit sich ziehen will. Immer wenn ich in der Bibel lese, geht mir auf, dass Gott absolut kein Pazifist ist. Ganz im Gegenteil. Es wird von Rache, Blut und Vernichtung gesprochen. Dazwischen die Menschen, die sich entscheiden müssen, wem sie glauben wollen: Gott oder dem Teufel. Anhand dessen werden sie gerichtet. Das Lamm ist Jesus, der alle rettet, die an ihn glauben. Er ist der Retter. Ohne ihn haben die Menschen keine Chance und die Gebete der Gläubigen sind entscheidend.

Als ich mir das alles so durchlas, überlegte ich mir, was im Moment in der Welt los ist und dachte mir: Ja, da ist gerade einiges im Gange. Die unsichtbare Welt kämpft und es wird viel Blut vergossen. Warum, weswegen und weshalb, werde ich vermutlich erst im Himmel kapieren. Eins ist jedoch sicher: Ich möchte mit aller Macht dafür kämpfen, beim Lamm zubleiben und mich nicht vom Tier verführen zu lassen- was oft gar nicht so einfach ist. Denn viele treten im Namen des Lammes auf, sind aber vom Drachen geschickt, um die Menschen auf einen falschen Pfad zu führen.

Ach ja, wer Fantasyromane mag, so wie ich, der kommt relativ schnell darauf, dass alles über was man dort schreibt, gar nicht so weit hergeholt erscheint… Irgendwoher müssen es die Menschen ja haben! Und von wem, außer dem Schöpfer von Himmel und Erde sollen sie es denn haben? Ich will jetzt nicht sagen, dass Fantasyromane göttlich sind, in den meisten Fällen absolut nicht, es sind häufig düstere Romane, die einem einen Schauer über den Rücken treiben (außer sie sind ‚kindgerecht‘ aufgepeppt, was fast noch schlimmer ist), sondern dass es vieles was dort beschrieben ist, gibt… Der Retter, Engel, Dämonen, Fabelwesen, … Und ja, jetzt könnt ihr mich gerne für verrückt halten, halte ich aus… 😉. Es gibt auch gute christliche Fantasyromane, die mit der Geschichte erklären, wer Jesus ist, ein Beispiel ist die Narniareihe. Aber das ist auch so eine Sache unter Christen, viele mögen das nicht… Muss jeder selbst für sich entscheiden!
Wer neugierig ist, dem empfehle ich, das letzte Buch der Bibel mal durchzulesen (oder allgemein mal die ganze Bibel zu lesen), dann wisst ihr, was ich meine. Wer es noch ganz ordentlich machen möchte, der sollte davor beten, dass Jesus ihm aufzeigt, was das alles bedeutet. Vieles kapiert man gleich, vieles vielleicht erst Jahre später, vieles vielleicht nie. Aber eines ist das Wichtigste: Glaube, und du wirst gerettet!

Bild mit freundlicher Genehmigung von Bild von toodlingstudio auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.