Mentor

Wofür braucht man einen Mentor?

Neulich hat mich ein Glaubensbruder bei Facebook gefragt, ob ich einverstanden wäre, sein Mentor zu sein. Ich war ein wenig überrascht, denn noch niemand hat mich je gefragt, ob ich sein Mentor sein will. Ein Mentor ist eigentlich ein Berater, der guten Rat geben kann, den man im Leben verwenden kann. Ein Mentor ist aus meiner Sicht eine erfahrene Person, die mit ihrer Erfahrung anderen dienen kann. Nun, es gab schon viele Geschwister, die mich um Rat fragten, weil ich viel Glaubenserfahrungen habe, aber als Mentor habe ich mich eigentlich noch nie gesehen. Ich hatte persönlich auch niemanden als Mentor. Ich fragte immer Gott direkt um Rat, auch wenn ich die Antwort oft von anderen Geschwistern bekam.

Nun, bei der Nachfrage merkte ich, dass ich auch nicht mehr der Jüngste bin und langsam in ein Alter komme, in dem ich auch in der Lage bin, anderen etwas zu sagen, weil ich es erfahren habe. Ich konnte vor 10 Jahren noch kein Mentor sein, weil mir dann etwas an Erfahrung gefehlt hätte.
Wenn die jungen Leute zur Bibelschule gehen und dann als Pastoren ordiniert werden, ist es zwar eine coole Sache, aber sie können keine Mentoren und keine Hirten sein, weil ihnen noch viel an Lebens- und Glaubenserfahrung fehlt. Deswegen empfehle ich den jungen Christen zuerst Erfahrungen zu sammeln, bevor sie sich als Pastoren einstellen lassen. Das können die Erfahrungen in der Mission oder in diakonischen Diensten sein. Man darf sich nicht zu schade sein, auch mal die “Drecksarbeiten” im Reich Gottes zu machen, um dann die zu verstehen, die das durchmachen müssen.
Ich hatte selbst viele Vorbilder, die mein Glaubensleben geprägt haben, aber ich vermisste immer einen Mentor, der mich persönlich begleitet. Aber Jesus war trotzdem als mein Ratgeber immer da. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir Mentoren brauchen, damit unser Weg leichter und unser Glaube fester wird. Oder?Lebe mit Gott * Andachten

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Pixabay und Viktor Schwabenland | andererseits.at