Gott oder der Obrigkeit mehr gehorchen?

Zuletzt aktualisiert am 15. Juni 2020 von Viktor Schwabenland

Bis zu der aktuellen Krise haben wir als Christen ein schönes, gemütliches und kuscheliges Leben gehabt. Jeden Sonntag Gottesdienst besucht und gar nicht daran gedacht, dass es irgendwann verboten sein wird, dies zu tun. Angeblich sollte die Ansteckungsgefahr zu hoch sein, um gemeinsam Gott anzubeten. Aber ist das wirklich so?

Wir glauben blind den Nachrichten und gehorchen ohne Wenn und Aber den Fürsten dieser Welt, deren Willen wir tun, aber wo bleibt der Glaube an den allmächtigen, heilenden und befreienden Gott? Wer fragte dabei nach Seinem Willen?
Wenn ich mich an die Zeiten in der Sowjetunion erinnere, in der Christen verfolgt waren und ihnen war es auch verboten, Gottesdienste zu feiern, dann kann ich mich an keinen Fall erinnern, dass sie der Regierung ohne Widerstand gehorcht haben. Sie haben heimlich, ganz versteckt von der Außenwelt ihre Gottesdienste weiter gefeiert, weil sie auf die Gemeinschaft nicht verzichten wollten.
Als Petrus das Evangelium verkündigt hat, wurde es ihm von oben auch verboten. Der sagte aber, dass man Gott mehr gehorchen sollte, und führte seine Dienste fort. Dass er dabei riskiert hat, im Gefängnis zu landen oder sogar getötet zu werden, war ihm schon klar. Er hatte aber Mut und Glauben, weil Er Gott vertraute, der ihn beschützen konnte.
Es ist zwar schön, dass wir die moderne Technik nutzen können, um wenigstens virtuelle Gemeinschaft zu haben, aber ich halte es nicht für optimal. Vielleicht merken jetzt viele Christen, wie wichtig die Gemeinschaft miteinander ist. Vielleicht fassen sie den Mut und versammeln sich trotzt der Verbote in Hauskreisen (die ganze Gemeinde zu überzeugen wird’s schwierig!). Warum sollten wir uns vor irgendeinem Virus fürchten, wenn wir einen Gott an unserer Seite haben, der alle Krankheiten besiegt hat? Das ist doch absurd! Sollten wir Angst vor Gefängnis oder sogar Hinrichtung haben? Nein, weil uns alle Dinge zum Besten dienen werden, egal wie schlimm sie zu sein scheinen. Wir müssen uns aber immer wieder nach dem Willen Gottes und nicht nach dem Willen der Kanzlerin fragen. Dass man der Obrigkeit gehorchen soll, ist kein Gebot, sondern Empfehlung, damit es uns gut geht. Aber wenn die Obrigkeit gegen Gott handelt, dann ist es auch für uns nicht gut, ihr zu gehorchen. Zumindest würde unser Gott es nicht gut finden.
Es ist Zeit, Gott mehr zu vertrauen und mit Seinem mächtigen Handeln und Schutz zu rechnen.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Pixabay

One Reply to “Gott oder der Obrigkeit mehr gehorchen?”

  1. Das Grundgesetz ist ausser Kraft gesetzt lasst uns mit Gottes Kraft und Schutz dafür kämpfen und so unsere Rechte und Freiheit zu bewahren. Freitag auf dem Roemer um 15 Uhr. Oder wie hier segr gut beschrieben ist. Selig die Verfolgung leiden des Glaubens willen! Waer haette das jeh in diesem unseren Land gedacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.